Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V.
Markt und Bauwirtschaft 19.05.2017 print

6,6 % weniger genehmigte Wohnungen im 1. Quartal 2017

Wie das Statistische Bundesamt aktuell mitgeteilt hat, wurde in Deutschland von Janu­ar bis März 2017 der Bau von insgesamt 79.200 Wohnungen genehmigt - das waren 6,6 % oder 5 600 Baugenehmi­gungen weniger als im Vorjahreszeitraum. Damit ist die Zahl der genehmigten Wohnungen im Vorjahresvergleich erstmals seit dem ersten Quartal 2012 gesunken.

Die Zahl der Baugenehmigungen von Neubauwohnungen in Wohngebäuden ins­ge­samt hat im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,0 % bzw. 2.100 Wohnungen abgenommen.

Gestiegen sind die Genehmigungen von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+ 5,5 % bzw. + 2.000 Wohnungen). Damit erreichte die Anzahl genehmigter Woh­nun­gen in Mehrfamilienhäusern mit 37.600 Baugenehmigungen den höchsten Wert in einem ersten Quartal seit dem Jahr 1997 (61.400).
Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern (- 15,3 % bzw. - 3.800 Wohnungen) und in Zweifamilienhäusern (- 7,2  bzw. - 400 Woh­nun­gen) gingen deutlich zurück.
Die Genehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen sind angestiegen (+ 2,2 % bzw. + 100 Wohnungen).
Die Zahl der Wohnungen, die durch im ersten Quartal 2017 genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen sollen, ging um 3.500 Wohnungen beziehungsweise 28,4 % zurück.

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude erhöhte sich im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum geringfügig (+ 0,5 %). Diese Entwicklung ist auf einen Rückgang der Genehmigungen bei den öffentlichen Bau­her­ren (- 16,6 %) und einen  Anstieg bei den nichtöffentlichen Bauherren (+ 2,3 %) zurückzuführen.

Quelle und weitere Informationen:
baulinks.de
destatis.de

 

Bundesverband Kalksandsteinindustrie eV
Entenfangweg 15
30419 Hannover

info@kalksandstein.de
www.kalksandstein.de

KS-Lexikon