Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V.

Schwere natürliche Minerale für sehr hohe Rohdichten

Die Kalksandsteinnorm lässt global eine maximale Rohdichteklasse 2,2 zu. In allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen sind aber bereits die Klassen 2,4 und 2,6 enthalten. Für besonders hohe Steinrohdichten der Klassen 2,4 bis 3,0 reicht die Reindichte der üblichen silikatischen Gesteinskörnungen (z.B. Basalt) nicht mehr aus. Auch über eine mit verfahrenstechnischen Mitteln erhöhbare Packungsdichte ist dann keine weitere Rohdichtesteigerung mehr möglich.

An dieser Stelle setzt die Forschungsidee an: Um besonders hohe Rohdichten zu erreichen, soll die Eignung verschiedener, bisher nicht betrachteter natürlicher Gesteinskörnungen untersucht werden, die in ihrem Kristallgitter Eisen- oder anderweitige schwere Metallionen enthalten. Diese Minerale sind grundsätzlich für die Herstellung von Baustoffen geeignet und werden beispielsweise zur Erzeugung von Schwerbeton verwendet. 

Die Durchführung der Untersuchungen erfolgt in Zusammenarbeit mit der TU Clausthal, Herr Prof. Dr. rer. nat. Albrecht Wolter.

KS-Lexikon