KS-Nord e.V.

Leistungserklärung und CE Kennzeichnung von Kalksandsteinen

EU-Bauproduktenverordnung und europäisch harmonisierte Kalksandsteinnorm

Die Erstellung der Leistungserklärung und die CE-Kennzeichnung von Kalksandsteinen erfolgt seit 01. Juli 2013 auf Grundlage der Bauproduktenverordnung (BauPVO) – Verordnung (EU) Nr. 305/2011 – in Verbindung mit der europäisch harmonisierten Kalksandsteinnorm DIN EN 771-2. Ziel der BauPVO ist es, die bestehenden Handelshemmnisse zwischen den Mitgliedsstaaten zu beseitigen.

In den seit 01. Juli 2013 gemäß BauPVO erforderlichen Leistungserklärungen werden vom Hersteller die in DIN EN 771-2 genannten Eigenschaften der Kalksandsteine erklärt. Zu den in der europäischen Produktnorm definierten Leistungen (z. B. Form, Maße, Grenzabmessungen, Druckfestigkeit oder Rohdichte) werden die entsprechenden Werte deklariert, welche von den Kalksandsteinen erfüllt werden. Die Leistungserklärungen können dem Abnehmer der Bauprodukte direkt übergeben werden oder auf einer Webseite veröffentlicht werden. Diese in der BauPVO ausdrücklich zugelassene und für alle Beteiligten einfachste und wirtschaftlichste Lösung wird in der Praxis von den meisten Herstellern angewendet. Gemäß den in einem ergänzenden Delegierten Rechtsakt der Europäischen Kommission geregelten Randbedingungen können die Leistungserklärungen von allen Beteiligten ohne Aufwand jederzeit und für eine Dauer von mindestens 10 Jahren auf der vom jeweiligen Hersteller angegebenen Internetseite abgerufen werden.

Für die vor Gültigkeit der Bauproduktenverordnung bis zum 30.06.2013 ohne Leistungserklärung in Verkehr gebrachten Kalksandsteine können die zugehörigen CE-Kennzeichen im Archiv des Bundesverband Kalksandsteinindustrie abgerufen werden: 

http://ce.bvksi.de

Überwachung, Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung nach Bauproduktenverordnung

Damit für Kalksandsteine vom Hersteller eine Leistungserklärung erstellt und die Steine auf dieser Grundlage CE-gekennzeichnet werden dürfen, ist die Einhaltung des vorgeschriebenen Verfahrens der Konformitätsbescheinigung nach DIN EN 771-2, Anhang ZA einzuhalten.

In den europäischen Mauersteinnormen werden zwei Kategorien von Mauersteinen definiert, für die jeweils ein eigenes System zur Konformitätsbescheinigung gilt.

Kalksandsteine der Kategorie I sind solche,

  • die eine deklarierte Druckfestigkeit mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit von mindestens 95 % erreichen.
  • Für die der Hersteller eine werkseigene Produktionskontrolle (WPK) eingerichtet hat, die sicherstellt, dass die deklarierten Werte für die Kalksandsteine eingehalten werden.
  • Für die der Hersteller ein gültiges Zertifikat einer notifizierten Stelle über die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) besitzt. 
  • für die der Hersteller eine Erstprüfung des Produktes durchgeführt hat. 

 

Alle Kalksandsteine, die nach DIN EN 771-2 gefertigt sind, werden ausschließlich CE gekennzeichnet.

Zusätzlich mit dem Ü-Zeichen gekennzeichnet werden, dürfen nur noch Sonderprodukte, bei denen spezielle Eigenschaften nicht in DIN EN 771-2 geregelt sind. Daher sind Kalksandsteine in nahezu allen Fällen ausschließlich CE-gekennzeichnet. Das CE-Kennzeichen ist ein Konformitätszeichen (Übereinstimmungszeichen) und kein Qualitätszeichen. Es ist Voraussetzung für das Inverkehrbringen und den freien Handel von (Bau-)Produkten.

Die Verwendung von Bauprodukten bleibt national geregelt

Obwohl mit der Deklaration der Leistungen (theoretisch) ein freier Warenverkehr – am Produkt zusätzlich durch die CE-Kennzeichnung ausgedrückt – ermöglicht wird, unterliegt die Verwendung von Bauprodukten weiterhin nationalen Festlegungen. Für die Verwendung ausschließlich CE-gekennzeichneter Kalksandsteine ist daher in Deutschland zusätzlich die nationale Anwendungsnorm für Kalksandsteine DIN V 20000-402 zu beachten.

Die Überprüfung nach DIN V 20000-402, ob ausschließlich CE-gekennzeichnete Kalksandsteine in Deutschland verwendet und klassifiziert werden dürfen, obliegt dem Verwender.

Hintergrund dieser Regelung ist, dass nicht für alle Kalksandsteine, die nach DIN EN 771-2 herstellbar sind, Erfahrungen mit der Anwendung im Mauerwerksbau bestehen. Daher übt die DIN V 20000-402 praktisch eine Siebfunktion aus, welche der CE-gekennzeichneten Kalksandsteine in Deutschland für Mauerwerk verwendet werden dürfen. Diese Siebfunktion bewirkt, dass anschließend nur Steine verwendet werden dürfen, die auch der DIN V 106 entsprechen. Alle übrig bleibenden Produkte dürfen nur in Verbindung mit einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abZ) verwendet werden.

Der Hersteller kann zum Zeitpunkt des Inverkehrbringens nicht sicher wissen, in welchem Land sein Produkt verbaut werden wird. Es dürfen auch Produkte frei gehandelt werden, die in Deutschland nicht für die vom Hersteller vorgesehenen Zwecke anwendbar sind.
Daher richten sich die Anwendungsnormen (DIN 20000-402) an die Verwender (Planer, Bauausführende).

Der Verwender hat die vom Hersteller im CE-Kennzeichen deklarierten Produkteigenschaften mit Hilfe der Anwendungsnorm zu bewerten. Er muss eigenverantwortlich auf Grundlage seiner Bewertung Produkte zur Verwendung freigeben oder diese zurückweisen.

Verwendbarkeit von Kalksandsteinen in Deutschland

Das Konzept der deutschen Kalksandsteinindustrie

Wegen der umfangreichen Deklarationspflicht ist die CE-Kennzeichnung eines jeden Mauersteins jedoch weder sinnvoll möglich noch verlangt. Eine produktbegleitende Kennzeichnung auf der Verpackung oder den Begleitunterlagen ist eine nach Bauproduktenverordnung zulässige und sinnvolle Alternative, wenn eine eindeutige Zuordnung von Kennzeichen und Produkt gewährleistet ist. Eine zusätzliche Kurz-Bezeichnung nach DIN V 106 auf Lieferschein, Beipackzettel oder Kennzeichnung auf der Verpackung gibt dem Verwender in bekannter Form die notwendigen Hinweise zur Verwendung.

Beispiel: Kalksandstein:
DIN V 106-KS L–R P 12–1,4–8 DF (240)

Bei Kalksandsteinen, die diese Bezeichnung tragen, braucht der Verwender nicht mehr zu überprüfen, ob diese nach der Produktanwendungsnorm DIN V 20000-402 im Rahmen der Landesbauordnungen in Deutschland verwendet werden dürfen. Diese prägnanten, bewährten Kurzbezeichnungen nach der deutschen Kalksandsteinnorm vereinfachen ganz wesentlich den Umgang mit Mauersteinen in der hiesigen Baupraxis. Erst durch die Kurzbezeichnung ist eine Ausschreibung von Produkten und Qualitäten in der deutschen Baupraxis mit einem überschaubaren Aufwand möglich und sind beispielsweise mündliche Bestellungen erst denkbar.

Die deutsche Kalksandsteinindustrie hält – zusätzlich zur CE-Kennzeichnung – an der bewährten und etablierten Kurzkennzeichnung der DIN V 106 fest.


CE-gekennzeichnete Kalksandsteine nach DIN EN 771-2 können auch ohne Fremdprüfung durch Dritte in Verkehr gebracht werden. Die ergänzenden Ausführungen in Anhang A von DIN V 106 zur Produktprüfung durch Dritte sind für den Hersteller freiwillig und beziehen sich im Wesentlichen auf den Umfang der Prüfungen.
Über die bauaufsichtlich relevanten Aspekte hinausgehend, hat DIN V 106 für die Kalksandsteinindustrie aber eine weithöhere Bedeutung:

  • Die Anwendung von DIN V 106 setzt die Bestätigung der Konformität der Kalksandsteine mit DIN EN 771-2 voraus. Durch Bezug auf DIN V 106 bestätigt der Hersteller der CE-gekennzeichneten Kalksandsteine zusätzlich, dass die weitergehenden Anforderungen der deutschen Produktnormen für die Anwendung nach DIN EN 1996/NA (Eurocode 6) eingehalten sind.
  • Die in DIN V 106 festgelegten Stufen und Klassen bedingen eine zwingende Zusage der damit verbundenen Produkteigenschaften und definieren hierdurch ein eindeutiges Abnahmekriterium für Kalksandsteine nach DIN V 106.
  • Mit Bezug auf DIN V 106 kann der Hersteller zusätzlich deutlich machen, dass nicht nur sein System der werkseigenen Produktionskontrolle, sondern auch die qualitätsrelevanten Eigenschaften seiner Produkte wie gewohnt durch unabhängige Dritte geprüft und beurteilt werden.

Archiv der CE-Kennzeichnung bis 30.06.2013: 

http://ce.bvksi.de

KS-Lexikon

Infomaterial

  • Produktprogramm des KS-Nord e.V.
Kalksandstein - Produkt und Anwendung in Norddeutschland Produktprogramm des KS-Nord e.V.
    Kalksandstein - Produkt und Anwendung in Norddeutschland
    Download
    (3.6 MB)