KS-Nord e.V.

Nicht tragende Wände

Entsprechend ihrer Definition dürfen nicht tragende Wände keine Lasten aus anderen Bauteilen aufnehmen oder weiterleiten. Sie müssen jedoch in der Lage sein, auf sie selbst einwirkende Belastungen – z.B. infolge Eigengewicht oder Wind – auf andere tragende Bauteile abzutragen. Aussteifende Wände, auch wenn sie ausschließlich der Aussteifung tragender Wände dienen, sind tragende Wände und als solche zu bemessen und auszuführen.

Unterscheidung zwischen nicht tragenden Außen- und nicht tragenden Innenwänden

Grundsätzlich ist zwischen nicht tragenden Außenwänden (z.B. Giebelwände oder Ausfachungswände bei Stahlbetonskelettbauten) und nicht tragenden Innenwänden (z.B. Trennwände) zu unterscheiden.

Im Eurocode 6 – DIN EN 1996 – sind Regelungen für nicht tragende Außen- und Innenwände zu finden. Nicht tragende innere Trennwände sind darüber hinaus auch in DIN 4103-1 geregelt.

Dies ist ein Beispiel nicht tragende Außenwände in einem Bürogebäude im Passivhausstandard:

Das Gebäude wurde als Stahlbetonskelettbau erstellt und die Außenwände mit Ausfachungsmauerwerk aus Kalksandstein in einer Dicke von 11,5 cm errichtet. Die Dämmung erfolgt mit 30 cm Wärmedämm-Verbundsystem mit einem resultierenden U-Wert von 0,13 W/(m²∙K). Innenwände und Treppenhauswände wurden ebenfalls in Kalksandstein ausgeführt.

Beispiele für Nicht tragende Innenwände:

in einem Produktionsgebäude                  in einem Schulgebäude

Stahlbetonskelett mit KS-Fasensteinen

Stahlskelett mit KS-Sichtmauerwerk

KS-Lexikon

Infomaterial

  • Produktprogramm des KS-Nord e.V.
Kalksandstein - Produkt und Anwendung in Norddeutschland Produktprogramm des KS-Nord e.V.
    Kalksandstein - Produkt und Anwendung in Norddeutschland
    Download
    (3.6 MB)