KS-Süd e.V.

Sicherheit gegen Beschuss

In sicherheitsrelevanten Bereichen von Gebäuden wie Sparkassen und Banken, Militär- und Verwaltungsgebäuden werden an die einzelnen Bauteile hohe Anforderungen bezüglich der Beschuss-Sicherheit gestellt.

Die Beschuss-Sicherheit von KS-Wänden  wurde vom Beschuss-Amt in Ulm untersucht. Die Prüfungen erfolgen nach den Prüfungsbedingungen für den Beschuss angriffhemmender Stoffe des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg. Dabei werden nach DIN EN 1522 sieben Beanspruchungsarten für die Beschuss- Prüfungen zu Grunde gelegt. Durch die Beurteilung des Beschuss-Bildes auf der Rückseite der Prüfwand: kein Durchschuss in Verbindung mit „Splitterabgang (S)“ oder „kein Splitterabgang (NS)“ ergeben sich 14 Widerstandsklassen:

  • FB1 NS bis FB7 NS
  • FB1 S bis FB7 S


Die Ergebnisse der Beschussprüfungen sind in der folgenden Tafel wiedergegeben. Für KS-Mauerwerk in Dünnbettmörtel, ohne Putz, ohne Stoßfugenvermörtelung wurden die Beschuss-Klassen erreicht:

  • FB1 NS bis FB4 NS mit 11,5 cm
  • FB5 NS und FB6 NS mit 15 cm
  • FB7 NS mit 24 cm


Somit können in Bereichen, in denen hohe Anforderungen an die Beschuss-Sicherheit gestellt werden, wirtschaftliche und schlanke Wandkonstruktionen aus Kalksandstein eingesetzt werden. Zum Nachweis liegen Prüfzeugnisse vor.

Beschuss-Widerstandsklassen von unverputzten KS-Wänden

KS-Lexikon

Infomaterial