KS-Süd e.V.

Gesundes Raumklima

In einem ausgewogenen Klima fühlen wir uns besonders wohl. Dabei sind nicht nur angenehme Temperaturen im Sommer wie im Winter wichtig, sondern auch eine konstante und richtig bemessene Luftfeuchtigkeit. Hierbei fördert Kalksandstein mit seinen guten Baustoffeigenschaften bei der Wärmespeicherung sowie Feuchtigkeitsaufnahme deutlich die Behaglichkeit.

Kalksandstein speichert Wärme und wirkt feuchtigkeitsregulierend.

Ein hochgedämmtes Haus aus Kalksandstein gleicht Schwankungen der Lufttemperatur und der Luftfeuchtigkeit hervorragend aus, indem bei zeitweise hoher Raumluftfeuchte (z.B. in Bad oder Küche) die überflüssige Feuchtigkeit aufgenommen und bei niedriger Raumluftfeuchte wieder abgegeben wird. Voraussetzung dafür ist, dass die günstige Eigenschaft von Kalksandstein nicht durch dichte Putze, Tapeten oder Beschichtungen von der Raumluft abgekoppelt wird.

Eine wichtige Rolle spielt die Luftfeuchtigkeit

In zu feuchten Räumen besteht die Gefahr von Schimmelbildung an den Innenoberflächen der Bauteile. Allzu trockene Räume, vor allem im Winter, verursachen durch erhöhte Staubbildung Allergien, Schleimhautreizungen und Atembeschwerden. Ideal ist eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent. So richtig wohl fühlt sich der Mensch in der Mitte bei 50 Prozent.

Behaglichkeitsbereich von relativer Luftfeuchte und Raumlufttemperatur bei sitzender Beschäftigung sowie einer Luftgeschwindigkeit ≤ 20 cm/s

Bei der Wasserdampfaufnahme liegt Kalksandstein vorn. Die ist vorteilhaft, da bei schwankender Raumluftfeuchte Wasserdampfspitzen abgepuffert werden die später nach außen gelüftet werden können und so nicht sofort zu Tauwasserniederschlag führen.

Raumlufttemperatur ist allein nicht ausreichend für Behaglichkeit

Neben der optimalen Luftfeuchtigkeit beeinflusst auch die Raumluft- und Oberflächentemperatur wesentlich das Wohlbefinden. Wesentliche Randbedingung für das Behaglichkeitsempfinden ist die sog. „operative Temperatur“. Die operative Temperatur ergibt sich als arithmetisches Mittel der Lufttemperatur im Raum und der mittleren Temperatur der umgebenden Bauteiloberflächen.

Zulässigkeitsbereich der operativen Temperatur in Abhängigkeit von der Außenlufttemperatur nach DIN 1946-2

KS-Außenwände bieten eine hohe Wandoberflächentemperatur (innen) als Voraussetzung für behagliches Wohnen im Winter.

"Klimaanlage" - inklusive

Im Winter gemütlich im Warmen sitzen und im Sommer einen kühlen Kopf behalten. Der Wärmeschutz Ihres Hauses muss beides ermöglichen und gleichzeitig noch beim Energie sparen helfen. Kalksandstein-Außenwände werden diesen Anforderungen problemlos gerecht. Mit ihrem speziellen Aufbau aus Kalksandstein, Wärmedämmung, Außen- und Innenputz wirken sie wie eine natürliche "Klimaanlage".

Kalksandstein verfügt über eine besonders hohe Rohdichte -ausgedrückt durch die Steinrohdichteklasse (RDK)- und damit auch über ein besonders hohes Wärmespeichervermögen.
Die wirksame Wärmespeicherfähigkeit Cwirk ergibt sich aus dem Produkt von Spezifischer Wärmekapazität und Rohdichte. Die so entstehenden hohen Speichermassen im Gebäude wirken sich günstig auf die sommerliche thermische Behaglichkeit aus und können in Winter durch die Fenster eingestrahlte Sonnenenergie sowie interne Wärmequellen besser ausnutzen als Leichtbauten.

wirksame Wärmespeicherfähigkeit verschiedener Wandbaustoffe

Wärme speichern
Während der Heizperiode werden alle zeitlich veränderlichen Wärmequellen effizient ausgenutzt. Ob z.B. Herd oder Beleuchtung oder vor allem die kostenlose Sonneneinstrahlung durch die Fenster: Kalksandstein der an die Raumluft angrenzt nimmt jedes Zuviel an Wärme im Raum auf und gibt es wieder ab, sobald die Raumtemperatur sinkt. Auf diese Weise lassen sich zum Beispiel an sonnigen Herbst- oder Frühlingstagen die Heizzeiten wesentlich verkürzen. Die außenliegende Wärmedämmung der Kalksandstein-Außenwand sorgt dafür, dass die gespeicherte Wärme nach innen abgegeben wird und sich nicht vorzeitig nach draußen verflüchtigt. Das Ergebnis sind gleichbleibend wohlige Wohntemperaturen bei geringen Heizkosten.

Passive Solarenergiegewinne im Winter und Hitzeschutz im Sommer

Temperaturschwankungen ausgleichen
Im Sommer wirkt sich das Prinzip der außenliegenden Wärmedämmung ebenso angenehm aus. Außengedämmte Kalksandsteinwände überzeugen durch ein besonders günstiges Temperatur-Amplituden-Verhältnis (TAV). Das TAV bezeichnet den Temperaturunterschied auf der Innenseite eines Bauteils im Verhältnis zur Außenseite. Je niedriger es ist, desto besser ist der Wärmeschutz im Sommer. Kalksandstein-Funktionswände haben je nach Ausführung ein TAV von ca. 0,02. Das heißt, von einer Temperaturschwankung auf der Außenseite kommen innen nur 2 Prozent an. Die über die Fenster aufgenommene Sonnenwärme wird von den Wänden erst in den kühlen Nachtstunden wieder abgegeben – und entweicht beim Lüften nach draußen.


Gute Noten im Vergleich

Unterschiedliche Baustoffe bzw. Baukonstruktionen haben verschiedene Eigenschaften. Kalksandstein schneidet bei den wichtigen Werten gut ab.

Die Auskühlkennzeit ist u.a. ein Maß für das Wärmespeichervermögen.

Auskühlkennzeit nach ÖNORM B 8110-3 (Formel für mehrschichtigen Aufbau).

KS-Lexikon

Infomaterial