KS-West e.V.

Bürokonzepte

Seit der industriellen Revolution haben sich nicht nur die Produktionsbedingungen in den Industriebetrieben mehrfach grundlegend geändert. Auch der Büro-, Verwaltungs- und Dienstleistungsbereich hat gerade in den letzten Jahrzehnten intensive Wandlungen erfahren. Der Übergang von der manuell analogen zur digitalen Bürotechnologie vollzog sich in einem atemberaubenden und zunehmend exponentiellen Tempo.

Nicht weniger wichtig ist die Veränderung von den traditionell hierarchischen Bürostrukturen mit reglementierten Arbeitszeiten, festen Arbeitsplätzen und starren Arbeitsstrukturen hin zu interdisziplinärer, teamorientierter Arbeit mit flachen Strukturen und einem hohen Grad an Selbstverantwortung.

Statt Kontrolle wird Motivation durch Ergebnisorientierung und einen möglichst hohen individuellen Freiheitsgrad ohne feste Orts- und Zeitgebundenheit geschaffen. Angesichts dieser Umwälzungen ist Gebäudeplanung als Versuch zu sehen, zukünftige Entwicklungen vorzudenken und Raum für mögliche Anforderungen zu schaffen.

Der Lichteinfall schafft eine positive Arbeitssituation                

Arbeitsplatz mit Sonnenschutz

In Abhängigkeit vom Anforderungsprofil der Nutzer können unterschiedliche Bürostrukturen oder Synergiekonzepte von Vorteil sein.

Merkmale für verschiedene Bürokonzepte

Zellenbüro
Die am weitesten verbreitete Büroform mit Einzelräumen für 1 bis 5 Mitarbeiter hat den Vorteil geringer Störeffekte, hohen raumklimatischen Regelkomforts und individueller Gestaltungs- und Identifikationsmöglichkeit. Die Nachteile können durch ergänzende Maßnahmen ausgeglichen werden: gemeinsame Besprechungs-, Kreativ- oder Kommunikationsbereiche sowie Vernetzung führen zu angemessenem Informationsaustausch.

Kombibüro
Die Verbindung kleiner Individualzellen mit direkt angegliederten Multifunktionszonen vereint konzentrierte Einzelarbeit mit Möglichkeiten für Gruppen- und Teamarbeit. Bei diesem Konzept sind gestalterisch sehr offene und variable Lösungen möglich, die jeweiligen Arbeitsgruppen angepasst werden können. Sinnvoll ist die Anordnung der Einzelarbeitsplätze an den Fensterfronten und des Teambereichs im Gebäudeinneren.

Gruppenbüro
Konzeptionell an das Großraumbüro angelehnt werden Gruppen räumlich zusammengebunden.
Dieses Konzept ermöglicht eine kontinuierliche Kommunikation zwischen Teammitgliedern. Für individuelle Arbeitsbereiche können Raumtrennsysteme eingesetzt werden, die den Privatheits- und Ruhebedürfnissen der einzelnen Teammitglieder angepasst werden können.

Großraumbüro
Diese vor ca. 50 bis 60 Jahren entwickelte Büroform weist eine hohe Flexibilität und Offenheit auf. Störeffekte können wie beim Gruppenbüro durch flexible und festere Raumtrennsysteme unterschiedlicher Schall- und Sichtschutzqualität bedingt eingeschränkt werden. Minuspunkt ist der hohe Aufwand zur Bereitstellung eines angenehmen Raumklimas und das fehlende Tageslicht an einem Großteil der Arbeitsplätze.

Reversibilität
Reversibilität ist das Schlagwort für weitestgehend unbegrenzte Umnutzungsmöglichkeiten von Gewerbebauten für Bürozwecke unterschiedlicher Anforderungsprofile bis hin zu sonstigen gewerblichen Nutzungen. Der Preis liegt in einem sehr hohen Aufwand an Erschließung, Gebäudetechnik, Infrastruktur und einer Erhöhung statischer und brandschutztechnischer Anforderungen. Bei vielen Planungen wird sich deshalb erweisen, dass Reversibilität nur in einem begrenzten Umfang eingeplant werden kann.

Neue Arbeitsmodelle
Eine Arbeitsweise ohne ständige räumliche Zuordnung ermöglicht in zahlreichen Sparten völlig neue Organisationsformen. Sind Mitarbeiter oft unterwegs oder führen Telearbeit von Zuhause, Satellitenbüros oder anderen Standorten aus, so können Modelle von „Desk-Sharing“ oder „non-territorialen Arbeitsplätzen“ zu einem erheblichen Einsparpotenzial führen.

Achsmaße und Konstruktion

Primär- und Sekundärfunktionen von Konstruktionen als Gestaltungsmittel für Gebäudestandards

Zweipersonenbüro mit Achsmaß von 1,50 m und einer geringen Raumbreite von 4,40 m

Verschiedene Bürogrößen bei Rastermaß von 1,375 m mit daraus resultierenden Raummaßen

KS-Lexikon

Infomaterial