Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V.
Filterung nach:
    Sortieren nach





    Werkberichte sind Beschreibungen des Bauvorhabens durch den Architekten.



Download Download (4.5 MB)

1. Klimaschutzsiedlung N R W - Soziales Bauen in NRW
Wohnpark Rheinelbestraße 29-35 45886 Gelsenkirchen

Nachhaltig Bauen - Ökobilanz - Klimaschutz...
bedeutet Zukunft. 

Der gesellschaftliche Wandel wird in Zukunft auch den Wohnungsbau bestimmen. Neben attraktiven Wohnungszuschnitten, Barrierefreiheit und einer guten Lage ist die Energieeffizienz Zielvorgabe für den Neubau von Wohnungen.

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Bauherren bei der Umsetzung von solchen zukunftsweisenden Wohnungsbauprojekten.

Im Rahmen der “100 Klimaschutzsiedlungen in NRW” werden Projekte mit öffentlichen Mitteln des Landes NRW gefördert. Sie müssen nach dem Konzept der Landesregierung im Neubaubereich den 3-Liter- oder Passivhausstandard mit weiteren Maßnahmen zur CO2-Reduzierung kombinieren. Dadurch sollen die Emissionen 50 bis 60 Prozent unter den Anforderungen der Energieeinspar-verordnung (EnEV 2009) liegen, die seit Oktober 2009 Gültigkeit hat.

Im Gelsenkirchener Wohnpark Rheinelbestraße entstanden in der 1. Klimaschutzsiedlung NRW 56 Wohneinheiten im sozialen Wohnungsbau mit Flächen von 45 bis 82 m² in vier viergeschossigen Mehrfamilienhäusern.

 Zum Vergrößern klicken Sie auf Die Fotos

1. Klimaschutzsiedlung   N R W - Soziales Bauen in NRW
Wohnpark Rheinelbestraße 29-35  45886 Gelsenkirchen
1. Klimaschutzsiedlung   N R W - Soziales Bauen in NRW
Wohnpark Rheinelbestraße 29-35  45886 Gelsenkirchen

Durch die Lage direkt neben dem mehrfach Preis gekrönten Wissenschaftsparks unweit des Stadtzentrums gab es sehr hohe Anforderungen seitens der Stadt Gelsenkirchen und der Grundstückseigentümerin NRW.URBAN an die Architektur der neuen Siedlung.

Ganz bewusst wurden die vier Gebäude versetzt angeordnet. Einerseits wurde dadurch eine optimale Lichteinstrahlung zugunsten der Energiebilanz und des Wohlbefindens der Bewohner möglich, andererseits bildet die Gruppierung ein lockeres Gegenüber zu der stringenten Linie des bestehenden Gebäudes im Wissenschaftspark.
Sämtliche Wohnungen verfügen entweder über einen Parkblick oder eine exponierte Südlage. Die erdgeschossigen Wohneinheiten haben Gärten und einen direkten Zugang zum Wissenschaftspark. Die 8 bis 10 m² großen Balkone bieten durch eine umliegende Einrahmung Schutz vor Wind und Blicken und somit viel Privatsphäre.

Unterstrichen wird die hochwertige Architektur der Gebäude durch bodentiefe Fenster, eine barrierefreie Bauweise und nicht zuletzt durch die farblich individuell gestalteten Fassaden sowie die Eingangsbereiche der Häuser.

Zum Vergrößern klicken Sie auf die Fotos.

Die Siedlung in Gelsenkirchen-Ückendorf zeigt, wie die Anforderungen mit einer Kombination aus Solarenergie, hohen Dämmstandards, moderner Heiztechnik und Wärmerückgewinnung erfüllt werden. Der geforderte CO2-Grenzwert von maximal 9 kg/m²a bzw. der Energieverbrauch von 15kWh pro m² und Jahr wird unterschritten. Bei einer 82 m² großen 3-Zimmer-Wohnung bedeutet dies Heizkosten von ca. 120-150 € im Jahr.

Möglich wird dies durch eine effiziente Wärmedämmung und Wohnraumlüftungsanlagen mit einem Wirkungsgrad von über 80 Prozent.

Als Primärenergien kommen Erdgas und Solarenergie zum Einsatz. Mittels Wärmetauschern und Wärmerückgewinnung wird die Ausbeute wirksam gesteigert. Zusätzlich sind Solar- und Photovoltaik- anlagen auf den Flachdächern installiert

Zum Vergrößern klicken Sie auf die Fotos. 

Auf einemTeilgrundstück des ehemaligen Gussstahlwerkes

„Rheinelbe“ entstand die Siedlung.

Früher wurden hier gusseiserne Zahnräder bis 13m Durchmesser hergestellt.

Veröffentlichungen:

Architektenblatt 10/2010

Immobilienzeitung 2010

Sonne, Wind + Wärme 2010 

Wirtschaftsblatt 2010

Bundesbaublatt 10/2012


Ausstellung und Auszeichnungen:

Dynamik und Wandel. Entwicklung der Städte am Rhein 1910-2010 +, Köln 11/2010 - 03/2011

Nominierung für den "Westfalensprung 2011" Martin-Leicht-Preis für Stadt- und Regionalentwicklung

Urkunde zum Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft 2011

Projektdaten
Wohnungsbau: Mehrfamilienhaus
Passivhaus/Nullenergie- und Plusenergiehaus
Außenwand: Wärmedämmverbundsystem
KS-Sichtmauerwerk: innen
Sichtfläche außen: Putz
Bauvorhaben:

Soziales Bauen in NRW

"Die Insel der Energiesparer" Wohnpark Rheinelbestraße in Gelsenkirchen

 

Architekt:

MOHR Architekten

Dipl.-Ing. Architekt Helmut Mohr

Falgerstr. 23

48147 Münster

Telefon: 0251/272680

Telefax: 0251/272357

mail: mohr.architekten@muenster.de

Bauweise:

Massivbauweise Kalksandstein

Außenwände: WDVS  und Putz,

Balkone in Sichtbeton

Fertigstellung:

2011

Produkt:

Kalksandstein großformatig XL KS Plus

Alle KG Innenwände sind in Kleinformaten mit Fugenglattstrich ausgeführt

Sonstiges:

Fotos: © Mohr Architekten

Veröffentlichung:

Veröffentlichungen / Presse:

Projektdaten: siehe auch PDF zum Down-load

 

 
Ansprechpartner:

KS-West e.V.
Barbarastr. 70
46282 Dorsten
Tel.: 0 23 62 /95 45-0
Fax: 0 23 62 /95 45-25
info@ks-west.de
www.ks-west.de

KS-Newsletter

KS-Lexikon

Infomaterial