Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V.
Filterung nach:
    Sortieren nach





    Werkberichte sind Beschreibungen des Bauvorhabens durch den Architekten.



Kombinierte Wohn- und Pflegeeinrichtung "Hiltroper Landwehr" - Wohnpark Hiltrop

Die VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH hat in den Jahren 2006-2009 im Bochumer Stadtteil Gehrte eine intergenerationelle Wohnanlage in einem bestehenden Quartier (mehrheitlich aus den 1950er Jahren) errichtet. Ziel war, mit der Mischung aus 25 barrierefreien Mietwohnungen, 18 barrierefreien Eigentumswohnungen sowie 31 Pflegewohnplätzen durch eine Kooperation mit dem "Katholischen Klinikum Bochum" vielfältige Wohnformen für ältere Menschen und für Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung bereit zu stellen. Auf diese Weise sollten einerseits Wohnperspektiven für die Menschen aus dem Quartier geschaffen und andererseits neue Angebotsformen getestet werden. Erstmalig in NRW konnten hier sog. "Pflegewohnplätze" mit Landesförderung erbaut werden - aufgrund der guten Erfahrungen wurde dieser Fördertatbestand später in die Landesförderung aufgenommen.

Kombinierte Wohn- und Pflegeeinrichtung "Hiltroper Landwehr"         - Wohnpark Hiltrop
Kombinierte Wohn- und Pflegeeinrichtung "Hiltroper Landwehr"         - Wohnpark Hiltrop

Die Gebäude orientieren sich um einen Hofbereich, der mit aufwändigen gestalterischen Mitteln und im Spiel mit den Elementen geplant wurde. Die Wasserflächen sowie die Lichtbrechungen an den umstehenden, hellen Fassaden lassen einen freundlichen, geschützten Aufenthaltsraum entstehen. Die klare Orientierung von Eingängen, Balkonen und Gemeinschaftsräumen zum Hof führt dazu, dass eine kommunikative Atmosphäre entsteht.

Der Entwurf überzeugt schließlich durch eine insgesamt zurückgenommene, kubistische Formensprache mit klaren Akzentuierungen durch Laubengänge und kräftige farbige Flächen. Es entsteht ein modernes und dennoch dem Umfeld angemessenes Ensemble. Da das Team auf kostspielige Details verzichtet und stattdessen viel Wert auf die sorgfältige Planung der Wohnungen und Freiflächen gelegt hat, konnte das Objekt mit großem Erfolg und zu dem Standort angemessenen Preisen vermarktet werden.

Die Verknüpfung dieser neuartigen Konzeption, die ein "älter werden im Quartier" ermöglicht, mit dem Umfeld gelingt durch einen gefälligen Städtebau und eine klare Architektursprache. So wird vermieden, dass sich das neue Objekt im Quartier visuell aufdrängt; gleichzeitig wird aber deutlich, dass das Projekt für eine neue funktionale Quartierserweiterung steht.

Projektdaten
Wohnungsbau: Mehrfamilienhaus
Außenwand: Wärmedämmverbundsystem
Bauvorhaben: Hiltroper Landwehr - Wohnpark Hiltrop
Architekt: Architekt Rainer Backwinkel
VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH
Standort- und Objektmanagement
- Grundstücks-/Objekt- und Projektentwicklung -
Wirmerstraße 28
44803 Bochum
Telefon: 0234 310-292
Telefax: 0234 310-444-292
rainer.backwinkel@vbw-bochum.de
www.vbw-bochum.de
Bauherr: VBW BAUEN UND
WOHNEN GMBH
Wirmerstraße 28
44803 Bochum
Tel.: 0234 / 310-310
Fax: 0234 / 35 34 16
info@vbw-bochum.de
www.vbw-bochum.de
Bauunternehmer: Wiefhoff GmbH + Co. KG
von-Braun-Str. 38
48683 Ahaus
www.wiefhoff-bau.de
Bauweise: Massivbauweise
Innen und außen wurden KS PE in den Wandstärken 11,5, 17,5 und 24 cm - je nach Anforderungen der Statik bzw. der Bauphysik - verarbeitet.
Fertigstellung: 2010
Produkt: KS PE Planelemente
Sonstiges: Fotos: © VBW Bauen und Wohnen GmbH / Höhn, Bochum

Auszeichnung vorbildlicher Bauten 2010

www.mwebwv.nrw.de
Im Bochumer Stadtteil Gerthe ist durch Teilabriss und Ersatzneubau eine Wohn- und Pflegeeinrichtung in einem bestehenden Quartier aus den 50er Jahren entstanden. Das Ziel, Wohnungen für ältere Menschen und Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung zu schaffen und in das Quartier zu integrieren, ist überzeugend umgesetzt worden.
Die zurückhaltend moderne, unprätentiöse Gestaltung kann als Neuinterpretation der umliegenden Siedlungsarchitektur betrachtet werden. Die teilweise freigestellte, räumlich großzügige Laubengangerschließung ist funktional überzeugend und stellt ein angemessenes, eigenständiges Gestaltungselement der Siedlung dar. Die Gebäude gruppieren sich um Hofbereiche, die durch Grün- und Wasserflächen aufwändig gestaltet sind und eine hohe Aufenthaltsqualität bieten.
Die Durchmischung von Eigentumswohnungen sowie von geförderten und frei finanzierten Mietwohnungen verschiedener Größen und Pflegewohnplätzen stellt einen vorbildlichen Beitrag zur Integration älterer und pflegebedürftiger Menschen dar.
Vorbildhaft ist hier auch die Intention der Bauherrin, dass die in der Siedlung alt gewordenen Menschen im angestammten Quartier bleiben können.
 
Ansprechpartner:

KS-West e.V.
Barbarastr. 70
46282 Dorsten
Tel.: 0 23 62 /95 45-0
Fax: 0 23 62 /95 45-25
info@ks-west.de
www.ks-west.de

KS-Newsletter

KS-Lexikon

Infomaterial