Bundesverband Kalksandsteinindustrie e. V.
Bauanwendung 16.01.2020 print

Nichttragende innere Trennwände – eine bewährte Lösung im Massivbau

Berlin, Dezember 2019 (PRG) – Nichttragende innere Trennwände in Mauerwerksbauweise sind durch ihre hohe Flexibilität sowohl im Neubau als auch in der Sanierung vielfältig einsetzbar.

Sofern sie fachgerecht ausgeführt werden, erfüllen sie höchste Ansprüche an Brand-, Schall- sowie Wärmeschutz und Langlebigkeit. Zur korrekten Bemessung und Ausbildung informiert die neue Richtlinie „Nichttragende innere Trennwände in Mauerwerksbauweise“, die der Deutsche Ausschuss für Mauerwerk e.V. (DAfM) jetzt vorlegt. „Die kompakte Broschüre ist eine wertvolle Dienstleistung für alle Bauschaffenden“, betont der DAfM-Vorsitzende Dr. Ronald Rast. „Die Beachtung der anwenderfreundlichen Richtlinie sorgt für Sicherheit und begrenzt damit das Haftungsrisiko der ausführenden Betriebe.“ Die erste Richtlinie der DAfM gibt nützliche Hinweise und praktische Tipps zur effizienten und wirtschaftlichen Konstruktion. So sollten nichttragende innere Trennwände generell möglichst spät, am besten erst nach Fertigstellung des Rohbaus, aufgemauert werden. Durchbiegungen der Decke lassen sich durch Ausbildung als selbsttragende Trennwand vermeiden. Bei größeren Deckenstützweiten empfiehlt sich die Einlage einer konstruktiven Bewehrung zur Risssicherheit. Schwerpunkte der Richtlinie sind Einbaubereiche nichttragender Innenwände, Hinweise zu Deckenbemessung, zulässiger Wandlängen und -höhen, die Befestigung an angrenzende Bauteile sowie der Brandschutz.   Die Richtlinie „Nichtragende innere Trennwände aus Mauerwerk“ kann ab sofort zum Preis von 24,90 € inklusive Mehrwertsteuer beim Fachverlag Ernst & Sohn bestellt werden.

Zeichen: 1830

Quelle: mauerwerk-online

KS-Newsletter

KS-Lexikon

Infomaterial