KS-Ost e.V.
Filterung nach:
    Sortieren nach





    Werkberichte sind Beschreibungen des Bauvorhabens durch den Architekten.



Neubau Kinderhospiz Bethel | Bielefeld in Passivhausbauweise

Wärme, Helligkeit, Schutz – das Hospiz soll für unheilbar kranke Kinder und ihre Familien Zufluchtsort und Kraftquelle zugleich sein.

Gläserne Fugen, raumhohe Verglasungen, zahlreiche Terrassen und zentrale Spielflächen erlauben großzügige Licht- und Sichtbeziehungen.

So ist eine Ferienanlage für Eltern und Geschwister entstanden, die optimale Betreuungsmöglichkeiten für die schwerstkranken Kinder bietet.

"Ein Kinderhospiz ist kein Ort des Sterbens, sondern ein Ort, an dem besonders intensiv gelebt wird. "


Zum Vergrößern klicken Sie auf die Fotos 

Neubau Kinderhospiz Bethel | Bielefeld in Passivhausbauweise
Neubau Kinderhospiz Bethel | Bielefeld in Passivhausbauweise
Neubau Kinderhospiz Bethel | Bielefeld in Passivhausbauweise

Objektbeschreibung Kinderhospiz Bethel

Anzahl Wohn- / Nutzeinheiten:  21 
Energiebezugsfläche nach PHPP: 2280 m² 
Konstruktion: Massivbau 
Außenwand: U-Werte von 0,10 - 0,17 W/(m²K), beispielhaft Außenwand  mit 24er Dämmung: 
Innenputz,  KS-Mauerwerk, 17,5cm WDVS (0,032 W/mK)), 24cm, Außenputz
KG-Außenwand: StB-Wand, 30cm   Abdichtung,  XPS-Dämmung (0,038 W/(mK)), 24 cm  Drainage
flächengewichteter Mittelwert der unterschiedlicher Wandaufbauten dieses Gebäudes: U-Wert = 0,135 W/(m²K) 
Kellerdecke / Bodenplatte: Kellerbodenplatte: Estrich, 8 cm  Abdichtung,  StB-Bodenplatte + Folie, 30cm XPS-Dämmung (0,038 W/mK)), 14cm Sauberkeitsschicht,  Unterbau
EG-Bodenplatte: Estrich, 6cm  EPS-Dämmung (0,035 W/(mK)), 24cm Abdichtung + Stb-Bodenplatte + Folie, 15cm Sauberbeitsschicht,  Unterbau
flächengewichteter Mittelwert der unterschiedlichen Bauteile: U-Wert = 0,163 W/(m²K) 
Dach: U-Werte von 0,10 - 0,14 W/(m²K),
Aufbau des geneigten Daches: OSB / Folie, teilweise Gipskarton,  FJI (10%) + Zellulose (0,04 W/(mK)), 40 cm  OSB, Zinkeindeckung
Flachdächer: Innenputz,StB-Decke,  Abdichtung, Dämmung (0,022 W/(mK)), 14 cm Abdichtung,  Terrassenbelag
flächengewichteter Mittelwert der unterschiedlichen Bauteile: U-Wert = 0,104 W/(m²K) 
Fensterrahmen: Schüco , AWS 75.SI, FW 50+.HI gedämmte Aluminiumfenster  Uf von  1,3-1,7 W/(m²K), teilweise Festverglasungen.
Uw-Wert = 0,985 W/(m²K) 
Verglasung: 3-fach Verglasung mit Argonfüllung, teilweise mit Kryptonfüllung
Ug-Wert = 0,61 W/(m²K) g-Wert = 47 % 
Eingangstür: Schüco, ADS75 HD.HI

Ud-Wert = 1,16 W/(m²K) 
Lüftung: Menerga,, Trisolair, Resolair, Zehnder, Comfoair 550, Ökolüfter
...unterschiedliche Lüftungsgeräte für die unterschiedlichen Nutzungsbereiche, spezifisch ausgewiesene Volumenstrom gewichtete passive Wärmerückgewinnung 84% 
Heizung: Nahversorgung über BHKW,  Verteilung der Wärme über Heizkörper und Luftnachheizregister 
Warmwasser: Nahversorgung über BHKW, Verteilung auch über Zirkulationsleitungen und Wärmespeicher 
Luftdichtheit: n50 = 0,49/h (Drucktestergebnis) 
   
Heizwärmebedarf: 12 kWh/(m²a) berechnet nach PHPP 
Gebäudeheizlast: 10 W/(m²) berechnet nach PHPP 
Primärenergiebedarf: 118 kWh/(m²a) Wohn-/Nutzfläche für Heizung, Warmwasser, Hilfs- und Haushaltsstrom berechnet nach PHPP 

Das als Passivhaus errichtete Kinder- und Jugendhospiz Bethel taucht direkt nachder langgezogenen Kurve auf: aus einer Gruppe kubischer Bauteile zusammengefügt, welche in radialer Struktur einen kleinen Hof umschließen. Die verschiedenen Nutzungen verteilen sich auf die einzelnen Kuben, während die gläsernen Fugen die Baustruktur gliedern und gleichzeitig Ihre Funktionen verbinden.

Der Gast betritt das Foyer im zentralen Mittelpunkt über den Spielhof.

Dem Aufenthaltsraum in der Mitte ist nach Süden eine großzügige Terrasse vorgelagert.Im nördlichen eingeschossigen Bauteil befindet sich der Pflegebereich mit dem großzügigen Service-Point und der Spielfläche als Mittelpunkt. Die nach Osten und Westen ausgerichteten Pflegezimmer verfügen alle über eine eigene kleine Terrasse. Auch hier sorgen die gläsernen Fugen für Helligkeit und lassen fokussierte Aus- und Einblicke zu. Im Schnittpunkt der Blickachsen: der nach Südwesten ausgerichtet kleine Hof, als Spielfläche, als Ort von Gemeinschaft und Begegnung aber auch von Ruhe und Konzentration, zentriert - in einem eher disparaten Umfeld. Zum Remterweg hin wird dieser Freiraum durch begrünte Gabionen gestützt.

Die einfache und prägnante Typologie erzielt auf Grund ihrer Struktur und Materialität eine hohe ästhetische Wirkung.Ähnlich einem Passepartout werden die Fenster teilweise mit glatten weißen Putzflächen eingefasst. Raumhohe naturholzgerahmte Verglasungen gewähren großzügige Ausblicke. Schiebeläden mit Holzlamellen gliedern und schützen vor Sonne und ungewollten Einblicken.

Es entstand ein unverwechselbar identitätsstiftender Neubau mit authentischer Gestalt. Durch Klarheit und Reduktion tritt dieses Ensembles der überschwappenden Flut von Bildern aus Medien, Werbung und gestalterischen Beliebigkeit großen Teilen unserer gebauten Umwelt entgegen.

Ein unverwechselbares Haus - an den Aufenthalt dort erinnert man sich gerne.

Bielefeld im August 2014 Michael Pappert

Projektdaten
Nichtwohnbau: Pflege- und Wohnheime
sonstige Objekte des Nichtwohnbaus
33617 Bielefeld
Passivhaus/Nullenergie- und Plusenergiehaus
Energiesparhaus
Außenwand: Wärmedämmverbundsystem
Sichtfläche außen: Putz
Bauvorhaben:

Neubau Kinderhospiz Bethel | Bielefeld in Passivbauweise

Architekt:

Pappert + Weichynik GmbH & Co. KG

Architekt Dipl.-Ing. Michael Pappert

Falkstraße 17

33602 Bielefeld

fon 0521-56046-0

fax 0521-56046-26

info@pw-architekten.de

www.pw-architekten.de

Bauweise:

Massivbauweise

Fertigstellung:

2012

Produkt:

Kaksandstein Mauerwerk 17,5

Sonstiges:

Fotos: detering design bielefeld

Veröffentlichung:

Passivhausprojekte

 

 

 
Ansprechpartner:

KS ORIGINAL

KS-West e.V.
Barbarastr. 70
46282 Dorsten
Tel.: 0 23 62 /95 45-0
Fax: 0 23 62 /95 45-25
info@ks-west.de
www.ks-west.de

KS-Newsletter

KS-Lexikon