Herstellung

Produktion streng nach Reinheitsgebot: Kalk, Sand und Wasser sind die drei natürlichen Grundstoffe zur Fertigung hochwertiger Kalksandsteine. Dabei nimmt die Produktion im Zeitsprung vor, wofür die Natur Millionen von Jahren braucht. So ist die Struktur von natürlichem und im Werk hergestelltem Kalksandstein annähernd gleich.

1. Sandgewinnung

Hauptbestandteil des Kalksandsteins ist natürlicher Sand. Mit hochtechnisierten Methoden wird er auf zwei Arten gewonnen. Wenn die Erdschichten, denen der feinkörnige Rohstoff entnommen wird, über dem Grundwasser liegen, spricht man von Trockengewinnung. Entsprechend werden bei der Nassgewinnung Sandvorkommen unter Wasser abgetragen. Bevor die Verarbeitung beginnen kann, müssen zunächst alle Sandkörner ausgesiebt werden, die einen zu großen Durchmesser haben, denn sie sind nicht verwertbar. Da die optimale Mischung für Kalksandstein in der Natur nur selten vorkommt, werden den übrig gebliebenen Körnern weitere Arten von Sand hinzugefügt. Während des gesamten Prozesses fallen keinerlei Schadstoffe an. So können stillgelegte Förderstätten renaturiert werden und in den natürlichen Kreislauf zurückkehren, denn Rohstoffgewinnung bedeutet auch Artenvielfalt!

Inhalt ausblenden

2. Kalkgewinnung und Brennvorgang

Neben Sand wird Kalk zur Herstellung von Kalksandstein benötigt. Dieser rein natürliche Rohstoff hat sich über Jahrmillionen aus Schalen und Skeletten von Meerestieren gebildet. Weit unterhalb der Erdoberfläche haben sie sich unter hohem Druck zu Kalkstein verfestigt. Im ersten Schritt muss der Kalksteinfelsen durch Sprengungen gelockert und zertrümmert werden. Anschließend transportieren große Muldenkipper das Gestein zum Brecher, der die großen Brocken zerkleinert. Bis zu diesem Zeitpunkt ist das Material noch dunkel und schwer. Es wird dann bei rund 1.000 Grad Celsius in Brennöfen gebrannt. Im Ofen verändert der Kalkstein seine chemische Zusammensetzung: Aus Calciumcarbonat wird Calciumoxid. Große Mühlen zerreiben den Kalk anschließend in ein feines, helles Pulver. Das Produkt, das nun Branntkalk heißt, wird in Lkws abgefüllt und dann zu den Kalksandsteinwerken transportiert.

Inhalt ausblenden

3. Wassergewinnung

Wasser ist die dritte Komponente zur Herstellung von Kalksandstein. Kalksandsteinwerke haben entweder eigene Brunnen oder Seen oder beziehen das Wasser vom kommunalen Versorger. Die benötigte Menge ist denkbar gering: Im Schnitt nur etwa 5 Prozent des Eigengewichts eines Rohlings entfallen auf das Element Wasser. Es wird darüber hinaus verwendet, um den Dampf für die Härtung der Rohlinge zu erzeugen. Die Werke haben eigene Aufbereitungsanlagen und können so das gereinigte Wasser mehrmals in den Dampfkreislauf einbringen.

Inhalt ausblenden

4. Mischvorgang

Ständige Kontrollen während des Herstellungsprozesses sichern die gleichbleibende Qualität des Kalksandsteins. Dabei ist seine hohe Festigkeit alles andere als ein Zufallsprodukt. Die optimale Zusammensetzung von Kalk, Wasser und Sand in verschiedenen Korngrößen wird computergesteuert errechnet und in den Mischer gegeben. Die unterschiedlichen Korngrößen sind notwendig, um Hohlräume zwischen den größeren Sandkörnern mit kleineren aufzufüllen. Die Reihenfolge der einzelnen Komponenten ist festgelegt: Nach der Vermischung der Sandsorten wird Wasser zugesetzt und zuletzt der feingemahlene Branntkalk hinzugefügt. Das Mischverhältnis Kalk zu Sand ist etwa 1 zu 12.

Inhalt ausblenden

5. Kalklöschung

Das Gemisch aus Branntkalk, Sand und Wasser wird in einen Reaktionsbehälter geleitet. Hier löscht der Branntkalk, der chemisch Calciumoxid genannt wird, mit Wasser zu Kalkhydrat oder chemisch Calciumhydroxid ab. Dabei wird natürliche Wärmeenergie freigesetzt. Danach gelangt die noch heiße Kalk-Sand-Masse über einen Nachmischer zu den vollautomatischen Steinpressen.

Inhalt ausblenden

6. Pressen

Große hydraulische Steinpressen verdichten die eingefüllte Kalk-Sand-Masse zu Rohlingen. Sie sind jetzt noch nicht vollständig fest und können noch mit den Händen zerdrückt werden. Insgesamt lassen sich auf diese Weise mehrere hundert Kalksandstein-Formate mit verschiedenen Rohdichten herstellen. Die Abmessungen werden noch kontrolliert, bevor die Rohlinge zu den Härtewagen gelangen.

Inhalt ausblenden

7. Dampfhärtung

Die Härtung der Steinrohlinge erfolgt in großen Druckbehältern. Sie fassen mehrere Tausend Kalksandsteine gleichzeitig. In diesen sogenannten Autoklaven werden die Rohlinge mit heißem Wasserdampf bei nur rund 200 Grad Celsius und etwa 16 bar Dampfdruck gehärtet. Je nach Größe dauert das sechs bis zwölf Stunden. So erhalten die Kalksandsteine ihre hohe Festigkeit. Der Energieaufwand beim Härten ist relativ gering. Die vorhandene Wärmeenergie wird im Produktionsprozess weitergenutzt. Das sorgt für eine sehr gute Ökobilanz. Zudem macht die Härtung den Kalksandstein langlebig und witterungsbeständig.

Inhalt ausblenden

8. Qualitätskontrolle

Die umfassende Qualitätskontrolle ist ein zentraler Bestandteil im gesamten Herstellungsprozess. Einzelne Steine werden stichprobenartig entnommen und unter anderem auf ihre Druckfestigkeit hin überprüft. So ist sichergestellt,
dass alle Endprodukte einem normierten Mindestdruck standhalten.

Inhalt ausblenden

9. Transport

Die hohe Qualität des Kalksandsteins bleibt auch während des Transports erhalten. Dazu werden die Steine von automatischen Verpackungsanlagen zu Paketen geschnürt und in der Regel in Kunststofffolie eingeschweißt. Anschließend werden die Steinpaletten zu den Baustoffhändlern oder direkt auf die Baustellen gebracht.

Inhalt ausblenden

10. Verarbeitung

Auf der Baustelle ist die richtige Platzierung für eine optimale Verarbeitung wichtig. Die Steinpaletten sowie alle weiteren Materialien wie Mörtelkübel, Rollgerüst oder Versetzgerät sollten den Maurern ausreichenden Bewegungsspielraum lassen. Die Kalksandsteine werden zur Verarbeitung je nach Größe per Hand oder mit einem Kran versetzt. Es werden überwiegend mittelgroße Einheiten – die Plansteine – oder großformatige Steine, sogenannte Plan- und Rasterelemente verbaut. Der verwendete Dünnbettmörtel wird mit einem Mörtelschlitten aufgezogen. Das ermöglicht einen insgesamt schnelleren Baufortschritt.

Inhalt ausblenden

11. Nutzung

Kalksandstein erfüllt nicht nur ästhetische Ansprüche. Er dient darüber hinaus dem Schallschutz und kann als Bestandteil der wärmedämmenden Konstruktion auf alle Energiestandards abgestimmt werden. Kalksandsteine werden  bei tragendem und nicht tragendem Mauerwerk eingesetzt. Sie dienen vorwiegend der Erstellung von Außen- und Innenwänden sowohl bei Ein- und Zweifamilienhäusern als auch bei mehrgeschossigen Wohngebäuden und bei Gewerbe-, Industrieund landwirtschaftlichen Gebäuden.

Inhalt ausblenden

12. Recycling

Hauptbestandteil des Kalksandsteins ist natürlicher Sand. Mit hochtechnisierten Methoden wird er auf zwei Arten gewonnen. Wenn die Erdschichten, denen der feinkörnige Rohstoff entnommen wird, über dem Grundwasser liegen, spricht man von Trockengewinnung. Entsprechend werden bei der Nassgewinnung Sandvorkommen unter Wasser abgetragen. Bevor die Verarbeitung beginnen kann, müssen zunächst alle Sandkörner ausgesiebt werden, die einen zu großen Durchmesser haben, denn sie sind nicht verwertbar. Da die optimale Mischung für Kalksandstein in der Natur nur selten vorkommt, werden den übrig gebliebenen Körnern weitere Arten von Sand hinzugefügt. Während des gesamten Prozesses fallen keinerlei Schadstoffe an. So können stillgelegte Förderstätten renaturiert werden und in den natürlichen Kreislauf zurückkehren, denn Rohstoffgewinnung bedeutet auch Artenvielfalt!

Inhalt ausblenden

13. Baustoff mit überzeugenden Vorteilen

Kalksandstein ist seit mehr als 120 Jahren eine exzellente Wahl, wenn es um einen zukunftsfähigen Baustoff geht. Er hat sich als nachhaltiger, wirtschaftlicher und werthaltiger Baustoff am Markt bewährt. Kalksandstein wird in Deutschland ausschließlich aus natürlichen und heimischen Rohstoffen regional erzeugt und leistet so einen Beitrag zu einer gesunden Bauweise. Kalksandstein ist zudem ein exzellenter Wärmespeicher, der die Einhaltung modernster Energiestandards ermöglicht. Das macht Bauen zukunftssicher und effizient. Darüber hinaus ist Kalksandstein sehr maßgenau, leicht zu verarbeiten und trägt so dazu bei, dass Bauvorhaben schneller umgesetzt werden können. Und die Gewinnung von Rohstoffen, die Herstellung und der Transport ist dabei auch noch sehr umweltschonend. Das sorgt für eine hervorragende Ökobilanz. Die Kombination all dieser Vorzüge macht Kalksandstein als Baustoff unschlagbar.

Inhalt ausblenden